Alle Workshopleiter auf einen Blick

16. – 23. September 18 in TUZLA / BANJA LUKA, Bosnien und Herzegowina

FILM AND PHOTOGRAPHY WORKSHOP

Leader: BENJAMIN BAKIJA
Born 1995 in Tuzla, Bosnia and Herzegovina
Lives and studies in Tuzla, Bosnia and Herzegovina

Education
Grad student at University of Tuzla, Department of Bosnian language and literature

Working Experience
2017 – Working on a Serbian feature film „Mamonga“, Script supervisor
2017 – Working on short film „Ruža“, DP and Editing
2017 – Promotional campaign for Haris Youth Hostel Sarajevo, Video production
2016 – Working on a promotional campaing music video „DITA – stroj u pogonu“, Director, DP and Editing
2016 – Independent production of short film „More mogudnosti“, Director, DP and Editing
2008 – Active member of Tuzla Youth Theatre, Volunteering work

WORKING METHOD

Meeting and introduction, Determination of the group interests
Explaining the goal of the workshop (a short documentary video of 2018 Bina mira festival and photo exhibition) and responsibilities of participants

The Photography section of the workshop includes:
a short course of photography basics and elementary concepts in photographic technology 35 mm black and white film photography (film processing and photo developing) digital photography (working with DSLR cameras and image editing software, preparing files for printing and exhibition)

The Film section of the workshop includes:
a short course of film basics and elementary concepts in film technology from the past century and today, shooting a short documentary video about the festival with digital cameras working with 35 mm film projector, learning about delivery and presentation systems, basics of film editing (cuts and splices), building a 35 mm print of a test film and screening the film at the theatre learning the video editing workflow film delivery and digital presentation in theatre

Participants are encouraged to bring their own digital cameras.


DANCE WORKSHOP

Leader: ADMIR MUHAREMAGIC
My name is Admir Muharemagic, I am 29 years old and I was born in Tuzla. I graduated from „Mesa Selimovic“ Gymnasium in Tuzla and enrolled at the Faculty of Civil Engineering which I graduate this year. I started acting and dancing and in high school, and I am one of the first members of the Association „Mladi Tuzle“ Tuzla.
In 2005, I was declared the Best Teen in the Field of Culture.
I lived and worked in America (New York) in 2008.
At the age of 19, I started my own dance club, which had about 60 members, we danced hip hop and show dance with the elements of Street show, we were state champions in all categories. In 2015, I lived and worked in post office in Germany in Wuppertal. I speak German and English fluently, and the following languages I would like to learn are Turkish and Spanish.

WORKING METHOD

Monday: half an hour of warming up with fitness and stretching, the next hour and a half training the dance figures that whole group work, so the whole group takes part in the performance of figures
Tuesday: Warming up and Practicing dance steps and repeating figures
Thursday: Fitness, stretching, and self-replication of the learned choreography and preparation for presentation, agreement for the performance outfit
Friday: Presentation


MUSIC WORKSHOP

Leader Darron Gilmour (Skoob)
Welcome to Skoob´s MUSIC WORKSHOP!
Songersingwriter Born: UK 1962
Instruments: Guitar, Vocals, Bass Guitar, Harmonica, Mandolin, Drums
Musical Education: autodidakt
Started learning guitar at age 14. At 16 started visiting and performing at local Folk-Clubs
1979 – 1983 Military service the Royal Air Force.
1983 travelled through Europe as a street musician (Busker).
Lived in UK 1984-85 playing in various bands and as solo artist at various clubs/pubs/festivals 1985 return to Europe, based in Aachen, Germany, and performed extensively through Central Europe and Scandinavia.
2005 – present in the Youth Center „Jugendtreff Inside“ in Eynatten, East Belgium as „Band Coach“ and director of the center´s music courses.
www.dashboardangels.com

WORKING METHOD

The emphasis is on creativity, songwriting, singing, harmony, rhythm, arranging and performing.
Original songs, lyrics and music, will be written arranged and performed by the participants themselves. In this I will share my experience, give advice and assist.
The main instrumentation is usually guitars (acoustic & electric), bass, keyboards and drums. But classical instruments (string, woodwind, brass) are also welcome.
Participants should have at least a good basic level and understanding of music.
Number of participants : max. 8 persons

Der Schwerpunkt liegt auf Kreativität, Songwriting, Gesang, Harmonie, Rhythmus, Arrangieren und Aufführen.
Originale Lieder, Texte und Musik werden arrangiert und von den Teilnehmern selbst aufgeführt. In diesem werde ich meine Erfahrung teilen, beraten und unterstützen.
Die Hauptinstrumente sind normalerweise Gitarren (akustisch & elektrisch), Bass, Keyboards und Schlagzeug. Aber auch klassische Instrumente (Streicher, Holzbläser, Blechbläser) sind willkommen.
Die Teilnehmer sollten mindestens ein gutes Grundniveau und Verständnis für Musik haben.
Anzahl der Teilnehmer : max. 8 Personen


WORKSHOP KUNST


Leiter Sebastian Schmidt (Deutschland)
Kunsttherapeut/Psychotherapeut HPG/Erzieher mit Schwerpunkt Freizeitpädagogik/Künstler

PROJEKTABLAUF

1. Situationsanalyse
Sichtung der Räume und Ideensammlung unter Einbeziehung der Zielgruppe
Free Brainstorming: each idea, every position, every draft will be considerated
In einem für alle offenen Brainstorming werden Ideen für die Umgestaltung gesammelt. An dieser Stelle soll bewusst „wild drauf los“ geträumt und gesponnen werden, denn dadurch wird die komplette Palette der Interessen und vorhandenen Energien freigesetzt. Jeder Ansatz, jede Idee, jeder Entwurf wird ernst genommen und soweit es geht weiterentwickelt.

Erste Entwürfe: Ausprobieren verschiedener Techniken – Trial of different technics, they shall be encouraged to notice and follow their intuitions
Hierbei ist es wichtig, die Beteiligten für ihre erste Idee, ihren spontanen Einfall zu sensibilisieren. Sie sollen darin bestärkt werden, Ihre Intuition wahr- und ernst zu nehmen. Der erste Einfall ist der authentischste und somit auch der kraftvollste.

Plenum: Sichtung der Ideen in Form einer Ausstellung – presentation of their ideas in the plenum, all ideas will be treated with sensitivity. Alle Entwürfe werden nun in den „zu verändernden Räumen“ aufgehängt. Jeder wählt für die Präsentation seines Entwurfes den dafür stimmigen Ort.
Die Sichtung der Ausstellungsstücke inspiriert die Betrachter oft zu weiteren Ideen. Dieser sensible Umgang mit den Ideen aller Teilnehmer am Brainstorming ist für den Selbstwert jedes einzelnen und das Gruppenzugehörigkeitsgefühl sehr wichtig!

Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdecken – Discover similarities and differences
Was zunächst wie ein chaotischer Haufen aus unzusammenhängenden Vorschlägen erscheint, wird bei näherem Betrachten und Erfassen des dahinterstehenden Themas (Ideen / Gefühle etc.) Gemeinsamkeiten mit anderen Vorschlägen aufweisen. Daraus entstehen so eine Art „ThemenTeams“.

Eine Gesamtgeschichte erfinden, Konsens entwickeln – Develop a consens
Das anfängliche Chaos hat eine Ordnung gefunden und jeder darin den für sie/ihn passenden Platz.

3. Die Umsetzung: Division into groups, execution of drafts, changements and variation are always possible, this dynamic situation is part of the formation process for creative work.
Sobald die Gruppeneinteilung feststeht, geht es schnell an die Umsetzung der Entwürfe, um die Motivation der Teilnehmer auf einem hohen Niveau zu halten. Im Laufe der aktiven Umgestaltung kann es immer noch zu weiteren Änderungen oder Variationen der Entwürfe kommen. Dieser Dynamik sollte auf jeden Fall Raum gewährt werden, denn sie ist Teil des natürlichen Entstehungsprozesses kreativer Arbeiten.

4. Projektabschluss
Auswertung des Prozesses – Feedback after the contribition have been done, the whole „making of“ will be reflected.
Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, ist es sehr spannend, lebendig und fruchtbar, den gesamten Ablauf noch einmal Revue passieren zu lassen. Die durch das gemeinsame künstlerische Arbeiten ausgelösten Dynamiken geben meist viel Gesprächsstoff.

Einweihen und Feiern – The results of the workshop should be exhibited and estimated, appreciated.
Die Mitarbeit der beteiligten Menschen und das Ergebnis verdienen es, gefeiert und gewürdigt zu werden.


THEATRE WORKSHOP

Leader: ADNAN MUJKIĆ (M.A. in acting), Tuzla, Bosnien und Herzegowina

  • Artistic leader, actor, director, drama educator of Youth Theater Tuzla
  • Director of plays and drama educator for children and youth
  • Winner of recognition awards, letters of thanks, certificates and awards for pedagogical work
  • Festival-judge at several theater events in Bosnia and Herzegovina
  • Trainer at several youth camps, festivals, theater meetings in Germany, Serbia, Croatia, Denmark, Norway, Belgium and Bosnia and Herzegovina
  • Winner of the award for contribution to the development of the city of Tuzla
  • Winner of the European award for development of drama educati

WORKING METHOD

My workshop name: A play of acting and make up
I would like to work on the makeup as an auxiliary act of acting. Actually, its workshop about feeling and drawing by body, act of injury, realism at the theater. Its about realism acting for example: car accident, war injuries, earthquake and my asistent will be our members who has experience in First Aid Competition.

Adnan Mujkic ist Gastgeber in Tuzla und Regie führender Leiter des Mladih Tuzle Theaters in Tuzla, alle Mittel einsetzend, um die Problemfelder der Jugendlichen zu visualisieren und europäische Lösungen vorzuzeichnen.
Er organisiert mit Ademir Omercehajic vom Jugendrat- Youth Council und Halida HASANAGIĆ als Gründerin des Jugendtheaters und vielen anderen und in Kooperation mit der Behindertenassoziation Koraci Nade den 10-jährigen Geburtstag von Bina Mira in der Gründerstadt Tuzla, die auch seine Heimatstadt ist. Er wurde am 3.7.1085 geboren.
Sein Thema: Schminke als Hilfshandlung, ein Workshop über das Gefühl, über Akte der Verletzung, über Realismus im Theater, zum Beispiel : Autounfälle, Kriegsverletzungen, Erdbeben, Mitarbeiter werden Assistenten sein, die auch Erfahrung im Erste-HilfeWettbewerb haben.


WORKSHOP: FIGUREN-MARIONETTEN-PUPPENTHEATER

Novica (links) mit Heinz Jussen (1. Vorsitzender des Aachener Netzwerks für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e.V.)

DIS – Pozoriste mladih Banja Luka wurde 1991 mit dem Ziel der Bewahrung und Entwicklung der Theaterkultur gegründet.

Im DIS-Theater arbeiten junge, kreative Menschen, Schüler, sowie Studentinnen und Studenten der Kunstakademie in Banja Luka.

Bisher haben sie 75 verschiedene Projekte verwirklicht und annähernd 1000 Theaterstücke aufgeführt, geleitet durch Novica Bogdanovic, künstlerischer Direktor des DISteatar in Banja Luka, geboren am 30.12.1970 in Banja Luka.

WORKING METHOD

Interdisziplinarität des Handelns
Zeitgenössische Animationen auf der Bühne, Puppenaufführungen für Jugendliche, konzentriert auf das zu visualisierende Thema: Frieden. Kann das Material ein Schauspieler sein? Welche Form, welche Farbe? Ist der Schauspieler manchmal eine Marionette? Wo sind die Grenzen des Puppenspiels und gibt es sie überhaupt?

Inhalt
Europa und seine Werte, Europa und seine Rechtsstaatlichkeit, gegen Radikalisierungstendenzen, gegen Nationaldenken, aber auch lösungsorientiert das Dilemma durchbrechend arbeiten.