News

Let’s go on!

Let’s go on!

Vom 28.11.17 - 5.12.17 nahmen Nermina Theißen und ich an einem inoffiziellen Vorbereitungstreffen in Tuzla und Banja Luka teil. Es galt, die 10. internationale Jugendbegegnung Bina Mira als Jubiläum umzustrukturieren:Die Anzahl der Partner wurde durch Polen und Rumänien und durch einen weiteren Partner aus Bosnien und Herzegowina, Zepce, vergrößert.
6 Länder, 10 Partner und 100 Jugendliche dürfen vom 16.09.18 – 23.09.18 zusammen in Tuzla und Banja Luka 2 Jubiläen feiern:
25 Jahre Aachener Netzwerk für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit e.V.
10 Jahre internationale Jugendbegegnungen im Friedenstheaterspiel Bina Mira

Bisher durften insgesamt 800 Jugendliche aus 12 Ländern mit 22 Partnern daran teilnehmen.

Die europäischen Themen Integration und Inklusion werden der Aktualität angepasst und die Jugendlichen via Medien (WhatsApp-Viber-Messenger) vernetzt.
Viele Stunden der gemeinsamen Arbeit mit unseren sehr gastfreundlichen Partnern in Tuzla und Banja Luka ließen ein spannendes Programm entstehen.
Zwei Partner in Bosnien kooperieren mit Behindertenassoziationen wie“ Koraci Nade“ in Tuzla und „Udruzenje gluhih i nagluhih regije Banjaluka“, u.a. werden wir eine Aufführung einer taubstummen Theatergruppe erleben und mit Förderkindern gemeinsam in Workshops arbeiten.
Untergebracht werden alle 100 Jugendlichen und deren Gruppen- / Workshopleiter im Motel Rudar, die Tanz-Theateraufführungen und die öffentliche Präsentation der 6 Workshops (Kunst, Musik, Schattentheater, Figurentheater, Foto/Film/Video )finden im Bosnian Kultural Center in Tuzla statt.
Ein Spendenprojekt in Form internationaler Gerichte zugunsten der Förderkinder von „Koraci Nade“ hebt den sozialen Aspekt des Projektes am 21. 09.18, dem Weltfriedenstag, hervor.
Ein Film- und 2 Konzertabende runden den 6-tägigen Aufenthalt vom 16.09.18 bis 23.09.18 mit vollem Programm ab.
Der Jugendrat Bina Mira, Youth Council, wird erweitert und noch aktiver in die Organisation einbezogen. Ein Treffen mit Freunden von Heinz, vor allem mit Suad Bajramovic, dem „Anlass“ der damaligen Hilfsgütertransporte durch Heinz Jussen von Aachen nach Tuzla und mit Samir Zahirovic, dem begleitenden Dolmetscher und Fotograf, weckte alte Erinnerungen an die Gründung des 25-jährigen Aachener Netzwerks für humanitäre Hilfe und interkulturelle Friedensarbeit.
Die aktuelle Situation in Europa bedarf tausender junger Leute, die aktiv den Frieden in den Herzen und Köpfen vorantreiben, Bina Mira fördert als Bühne des Friedens langfristig seine Friedensmission und organisiert das Zusammentreffen junger Menschen aus vielen europäischen Ländern.
Wir wünschen uns die Unterstützung von Erasmus+ und viele spendenfreudige Gönner, die ein solches Projekt durchführbar machen.

Vielen Dank.
Elfriede Belleflamme

Bina Mira 2017

Das diesjährige 9. Friedenstheaterfestival BINA MIRA, unterstützt durch die belgische Nationalagentur Erasmus+, findet vom 15.9.17 bis zum 22.9.17 in Eupen/Belgien statt.

Eingeleitet wird das internationale Festival mit Partnergruppen aus 5 Ländern durch den Flame-for-Peace- Fackellauf von Aachen über Köpfchen KuKuK durch Walhorn zur Eupener Klötzerbahn, wo die Läufer um 17 Uhr 45 empfangen werden. Zu diesem Lauf, an dem Geflüchtete aus der Aachener und Eupener Region und viele Freiwillige teilnehmen, wird sich auch Herr Ministerpräsident Oliver Paasch der Deutschsprachigen Gemeinschaft Ostbelgiens mitWeiterlesen

In Aachen fand ein – ebenfalls durch Erasmus+ finanziertes- Vorbereitungstreffen vom 5.5.- 8-5.17 statt, zu dem Aleksander Danguzov aus Zrenjanin/Serbien, Gruppenleiter Ademir Omercehajic aus Tuzla/Bosnien&Herzegowina und Kristina Culic aus Banja Luka/Bosnien&Herzegowina anreisten und mit Till Gutmann, Franziska Bergrath und Leonardo Korinth drei Tage intensiv zusammen die Planung des Festivals im September 17 in Eupen/Belgien vorantrieben.

Bina Mira Erfahrungsbericht 2016

Bina Mira, September 2016

Im Jahr 2014 war ich gerade ein paar Wochen beim rohestheater, als das Jugendtheaterfestival  „Bina Mira“ in Aachen stattfand. Auf das diesjährige Treffen habe ich mich umso mehr gefreut, da ich in diesem Jahr die Botschaft hinter dem Projekt, nämlich die friedliche Begegnung zwischen Weiterlesen