Bina Mira Erfahrungsbericht 2016

Bina Mira, September 2016

Im Jahr 2014 war ich gerade ein paar Wochen beim rohestheater, als das Jugendtheaterfestival  „Bina Mira“ in Aachen stattfand. Auf das diesjährige Treffen habe ich mich umso mehr gefreut, da ich in diesem Jahr die Botschaft hinter dem Projekt, nämlich die friedliche Begegnung zwischen Jugendlichen, noch mehr schätzen gelernt habe. Es war wichtig für mich, nach Serbien zu fahren und dort mit den Menschen zusammen zu sein. Das hat mir verdeutlicht, welchen Luxus wir hier in Deutschland genießen. Das Festival war geprägt von musikalischen, lachenden, tanzenden Menschen, die durch ihre Unterschiede Vielfalt ermöglichen. Über das Festival habe ich wertvolle Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen, die mich noch mehr ermutigen und motivieren, Treffen wie diese zu ermöglichen und einen Teil dazu beizutragen, dass Frieden statt Krieg herrscht. Aus den Workshops nehme ich vieles mit, auch für unsere eigene Gruppe. Trotz der unterschiedlichen Muttersprachen war es einfach, Kommunikation entstehen zu lassen, die auch über das Festival hinaus bestehen bleibt.  Im kommenden Jahr soll „Bina Mira“ in Belgien stattfinden und als Mitglied des „Bina Mira Jugendrats“ werde ich mich dafür einsetzen, dass die nächste Begegnung ebenso erfahrungsreich wird, wie jetzt in Zrenjanin.

Franziska Bergrath, rohestheater